Segelflugzeuge brauchen zum Fliegen keinen Wind. Sie fliegen auch - und genauso gut - wenn es windstill ist.

Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn. Das Segelflugzeug setzt seine Flughöhe in Flugstrecke um - solange, bis die Höhe verbraucht ist und das Flugzeug landen muss. Um die Flugstrecke oder die Flugzeit zu verlängern, sucht der Pilot nach thermischen Aufwinden, in denen das Flugzeug neue Höhe gewinnen kann.

Während des Gleitfluges versucht der Segelflieger Thermik zu finden. Thermik ist von der Sonneneinstrahlung erwärmte Luft, die vom Boden aufsteigt. 

Diese aufsteigende Luft nutzt der Segelflieger zum Höhengewinn. Durch ständiges Kreisen bleibt er innerhalb des Aufwindes und klettert mit ihm (Rekord 15.447 m).
Beim Streckenflug gilt es, durch geschicktes Auffinden und Nutzen von Aufwinden, eine möglichst große Distanz zurückzulegen. Der Rekord in dieser Disziplin liegt derzeit bei über 3.000 Kilometern!

Die Flugausbildung beginnt direkt im zweisitzigen Segelflugzeug mit einem Fluglehrer. Nach ca. 30-50 Starts bist du in der Lage, das Flugzeug alleine zu fliegen. Deine ersten drei Alleinflüge bilden die sogenannte "A-Prüfung".

Nun wirst du neben anderen Flugzeugtypen auch zusätzliche Ausbildungsinhalte kennenlernen und dein fliegerisches Können -allein oder mit Fluglehrer- erweitern.

Neben der Praxis spielt aber auch die Theorie eine wichtige Rolle: so bekommst du von deinem Fluglehrer auch das nötige Hintergrundwissen in den Bereichen Technik, Aerodynamik, Meteorologie, Luftrecht, Navigation, Verhalten in besonderen Fällen, Menschliches Leistungsvermögen und im Sprechfunk vermittelt.

Zum Abschluss deiner Flugausbildung legst du Prüfungen in den theoretischen Fächern, sowie eine Praktische Abschlussprüfung ab. Ferner absolvierst du einen Alleinflug über 50 km.

Die praktische Ausbildung erfolgt in den Monaten März bis Oktober, in der Winterpause findet dann der theoretische Unterricht statt. Die gesamte Ausbildung dauert i.d.R. ca. 2 Jahre.

Der Luftfahrerschein (GPL) wird frühestens mit 16 Jahren ausgehändigt. Die Ausbildung kannst du jedoch bereits mit 14 Jahren beginnen.

Du bist nicht sicher, ob Dir das Fliegen gefällt? Mit unserem Schnupperangebot bist du einen Monat lang Flugschüler. Enthalten sind max. 10 Starts für 80 € (Erwachsene 100 €). Da das Schnupperangebot eine Kurzmitgliedschaft beinhaltet, benötigen wir dafür die weiter unten aufgeführten Dokumente.

 

Vor Beginn deiner Flugausbildung, spätestens jedoch vor deinem ersten Alleinflug, muss deine körperliche Fliegertauglichkeit im Rahmen einer Flugmedizinischen Untersuchung festgestellt und bestätigt werden:

Diese gliedert sich in zwei Bereiche:

  1. Augenärztliche Untersuchung (einmalig)
  2. Fliegerärztliche Untersuchung (muss in bestimmten Intervallen erneuert werden)

Ist die Tauglichkeit festgestellt, wird dir diese in einem amtlichen Formular, dem sog. "Medical" bestätigt. Dieses muss dem Verein vorgelegt werden.

Eine Brille ist übrigens heutzutage kein Hindernis mehr auf dem Weg zur Fliegertauglichkeit!

Segelfliegen ist generell nicht teurer als Tennis, Surfen oder Skifahren. Jugendliche, Auszubildende, Studenten und Familien erhalten zudem Sonderkonditionen. Auch besondere Anschaffungen sind nicht notwendig, da die gesamte benötigte Ausrüstung vom Verein zur Verfügung gestellt wird.

Detailierte Informationen zu Preisen erhälst du in unserem Preisüberblick:

Mitgliedsbeitrag    
Gruppe 1- voller Beitrag jährlich 360 €
Gruppe 2- ermäßigter Beitrag jährlich 230 € 
     
Segelfluggebühren    
Segelflugpauschale jährlich 300 €
     
Motorfluggebühren    
Ultraleicht FK 9 pro Stunde 75 €
     
Gastfluggebühren    
Segelflug (Windenstart, bis 15 Min. Flugzeit)   20 €
Ultraleicht pro 15 Minuten

35 €

Außerhalb des Vereins entstehen weitere Kosten, z.B. für die Fliegerärztliche Untersuchung (ca. 80 €), diverse Prüfungen (ca. 100 - 150 €) und Lernmaterialien etc.

Bei uns gibt es keine Baustunden. In einigen Vereinen ist es üblich, dass jedes Mitglied eine bestimmte Anzahl von Arbeitsstunden für den Verein leisten muss. Werden diese Stunden nicht absolviert, müssen die nicht geleisteten Stunden bezahlt werden. Bei uns gibt es diese Regelung nicht!

Für die Mitgliedschaft (auch Schnuppermitgliedschaft) im Luftsportverein Quakenbrück e.V. werden folgende Unterlagen vollständig ausgefüllt benötigt:

  • Beitrittserklärung (Download 1)
  • Verzichtserklärung (Download 2)
  • Kopie des Personalausweises
  • Einzugsermächtigung (entfällt bei Schnuppermitgliedschaft, Download 3)
  • Auskunft aus dem Verkehrszentralregister (Download 4)
  • Bei Minderjährigen: Einverständnis-Erklärung des gesetzlichen Vertreters (Download 5)
  • Ferner muss bei der zuständigen Meldebehörde ein Führungszeugnis beantragt werden, welches direkt der
         Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr
          - Geschäftsbereich Oldenburg – Abt. Luftfahrt,
         Kaiserstr. 27,
         26122 Oldenburg
    zugeht. Der Nachweis/Beleg dafür ist dem Verein vorzulegen (Download 5).

 

Alle für den Verein benötigten Unterlagen stehen hier zum Download zur Verfügung (Sie gelten sowohl für Ultraleicht- als auch für Segelflieger):

 

Attachments:
Download this file (Beitrittserklaerung.pdf)Beitrittserklärung[ ][1]264 kB
Download this file (Verzichterklaerung.pdf)Verzichterklaerung.pdf[ ][2]344 kB
Download this file (Einzugsermaechtigung.pdf)Einzugsermächtigung[ ][3]266 kB
Download this file (formular_pdf.pdf)Verkehrszentralregister[ ][4]206 kB
Download this file (Erklaerung_Segelflug_OL_WFn.pdf)Erklärung Segelflug[ ][5]44 kB
Download this file (Satzung.pdf)Satzung[zur Information][6]245 kB

Dann schau doch mal vorbei!

 

"Den Traum vom Fliegen träumt Michail Hengstenberg, seit er Kind ist. Weil regelmäßige Fünfen in Mathe einer Karriere als Berufspilot nicht förderlich sind, blieb er bislang am Boden. Bis jetzt. Von etlichen Gastflügen bei verschiedenen Segelflugclubs ausreichend motiviert, befindet sich der SPIEGEL-ONLINE-Redakteur seit Juli 2013 in der Ausbildung zum Segelflugpiloten."

Seine spannenden Eindrücke auf dem Weg zur Segelfluglizenz erzählt Michail Hengstenberg im Blog auf Spiegel-Online. Hier klicken um Blog aufzurufen